Breisacher Ruderverein e. V.

Die Geschichte des Breisacher Rudervereins ist so jung wie das Breisacher Kulturwehr am Rhein, denn erst nach dessen Bau waren die Voraussetzungen für einen anspruchsvollen Ruderbetrieb gegeben.

Meilensteine unserer Geschichte:

Vereinsgründung am 11. November 1967.

Mit Unterstützung von süddeutschen Ruderclubs konnte bald der Ruderbetrieb aufgenommen werden, der sich jedoch zunächst auf das Freizeit- und Wanderrudern beschränkte. Die erste Bootshalle und eine kleine Kantine wurden errichtet. Das Vereinsleben konnte richtig beginnen.

1969
Erste regionale Regatta.

1970
Offizielle Eröffnung der neuen Regattastrecke oberhalb des Kulturwehrs mit vielen befreundeten Rudervereinen.

1972
Unser Bootshaus und der gesamte Bootspark wurde das Opfer von Brandstiftung. Und jetzt erst recht: Mit dankenswerter Unterstützung der Stadt Breisach und der Breisacher Vereine konnten wir 1974 Bootshaus und Bootshalle in ihrer heutigen Form fertig stellen.

1973 ff
Konsequenter Ausbau der Regattastrecke z.B. Bau des Zielturms und Einrichtungen für Rennen über 2000, 1500 und 1000m. In den Folgejahren wurden zahlreiche Regatten durchgeführt. Darunter internationale Juniorenregatten, Baden-Württembergische Meisterschaften und das Landesfinale für „Jugend trainiert für Olympia“. Höhepunkte war die Internationale Juniorenregatta im Jahr 1985 mit über 2000 Teilnehmer aus sieben Ländern.

1995 ff
Unsere sportlichen Erfolge erlebten einen wahren Höhenflug, die auch aus der guten Zusammenarbeit mit dem Martin-Schongauer-Gymnasium in Breisach resultierten. Breisacher Ruderer errangen Landes- und Deutsche Meisterschaften und sogar ein Vizeweltmeisterschaft mit Sven Johannesmeier. Britta Tetzlaff wurde 1997 Weltmeisterin im Juniorenfrauenachter. Spitzenerfolge erzielte unser Ausnahmeathlet Sebastian Mayer, der fünf Deutsche Meisterschaften, Endlaufteilnahmen an den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta und 2000 in Sydney auf seinem Erfolgskonto verbuchen konnte. In den Jahren 2002 und 2004 nahm er an dem Ruderrennen schlechthin für Cambridge teil, dem „boat race“, im Jahr 2004 sogar erfolgreich.

2000 ff
Die erfreulichen sportlichen Erfolge wurden durch erste und zweite Plätze bei Deutschen Meisterschaften fortgesetzt.
Neben dem Rennbetrieb besann sich der Verein auch wieder auf das Wanderrudern. Zahlreiche Wanderfahrten wurden auf Flüssen in Deutschland und Frankreich durchgeführt.

2005 f
Nach einer Pause haben wir im Jahr 2005 den Regattabetrieb wieder aufgenommen und auch im Jahr 2006 eine Regatta mit internationaler Beteiligung durchgeführt.

2017
Noch nicht Geschichte, aber fest in unserem Visier:
Unser 50-jähriges Vereinsjubiläum