Breisacher Ruderverein e. V.

Zum Abschluss der Rudersaison 2018 veranstaltete der Breisacher Ruderverein am 30.9. seine traditionelle interne Meisterschaft. Über die Sprintstrecke von 350 m traten bunt gemischte Mannschaften im gesteuerten Vierer gegeneinander an und lieferten sich bei traumhaftem Herbstwetter spannende Rennen auf der heimischen Regattastrecke. Das Event erfreut sich seit Jahren wachsender Beliebtheit und trägt immer wieder dazu bei die verschiedenen Trainingsgruppen und Generationen innerhalb des Vereins in einem sportlichen Rahmen zusammenzuführen. Gerade für Neueinsteiger ist die Vereinsregatta eine tolle Gelegenheit die langjährigen Mitglieder des Vereins besser kennenzulernen und gleichzeitig erste Regattaluft zu schnuppern. Das diesjährige Siegerboot setzte sich aus zwei ehrgeizigen Junioren und zwei erfahrenen alten Hasen zusammen. Die Mannschaft harmonierte sehr gut und fuhr vom Vorlauf über das Halbfinale konsequent ins Finale. Dort lieferten Helmut Schaaff, Klaus Wollschläger, Dennis Ciommiento und Linus Diodone erneut ein super Rennen ab und holten sich verdient der ersten Platz. Nicht weniger ambitioniert aber am Ende mit einer Bugspitze dahinter kamen Holger Barth, Wendelin Fischer, Flora Hecklinger und Lina Breitenfeld auf den zweiten Platz. 

regatta title

Mit dem besten Meldergebnis aller Zeiten startete die diesjährige baden-württembergische Landesmeisterschaft für mehr als 700 Athletinnen und Athleten aus insgesamt 43 Vereinen.

Breisach konnte bereits am Freitag mit dem Landesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ zwei Siege nach Hause fahren. Der Breisacher Jungen-Doppelvierer mit Finn Breitenfeldt, Linus Diodone, Tim Schwandt, Philipp Müller und Steuermann Leo Hahnel sicherten sich in ihrem Rennen gleich den ersten Platz. Der Mädchen-Doppelvierer mit Lina Breitenfeldt, Shannon Mays, Luisa Müller, Clara-Larissa Eschbach und Steuerfrau Hannah Seifert machten es den Jungs nach und gewannen ebenfalls souverän vor ihrer Konkurrenz und fahren nun im September zum Bundesfinale nach Berlin.

„Wir haben in 22 Rennen mit unterschiedlichen Erwartungen gemeldet. Fünf Silber- und eine Bronzemedaille sind ein gutes Ergebnis. Erfreulich sind vor allem die positiven Überraschungen unter den Medaillenrängen. Positiv überraschend war, wenn auch etwas undankbar, der vierte Platz unseres Junioren-Achters in einem atemberaubenden Rennen mit Fotofinish auf der Ziellinie. Die Mannschaft hat bis zum letzten Schlag gekämpft“, freute sich Trainer Stefan Schneider. In drei Finals verpassten die jungen Ruderinnen und Ruderer mit einem vierten Platz ebenfalls knapp eine Medaille. So knapp, dass sich der Kommentator beim Zieleinlauf nicht festlegen wollte und die Auswertung des Zielvideos abgewartet wurde. Auch unsere Masters-Männer erreichten zwar das Finale, verpassten hier aber auch mit etwas mehr als einer Sekunde Rückstand unglücklich einen Medaillenplatz.

Wir gratulieren nochmals auf diesem Wege herzlich unseren glücklichen Medaillengewinnern und wünschen euch eine tolle erholsame Sommerpause bevor es Mitte August wieder in die Vorbereitung für die nächste Saison geht.

Hinweisen möchten wir hierbei auch auf den Verein "Wirfueryannick e.V." bei dem der Rheinfeldener Ruderclub als Botschafter an den Start gegangen ist. Der Verein unterstützt Sportteams und deren Gemeinschaft, welche mit ihren sporlichen Aktivitäten auf psychische Erkrankungen aufmerksam machen und damit einen Beitrag zur Enttabuisierung von Depression leisten. Ihr braucht mehr Infos? Die gibt es hier: Wirfueryannic e.V. Lasst uns alle mitbewegen!

Unsere glücklichen Gewinnerinnen und Gewinner nochmals auf einen Blick:
Chiara Saccomando / Juniorinnen B-Einer / Silber
Mika Karle / Leichtgewicht-Jungen-Einer 14 Jahre / Silber
Finn Breitenfeldt / Junior-B-Einer / Silber
Luisa Müller, Shannon Mays, Sofie Kappler, Lina Breitenfeldt und Steuerfrau Clara-Larissa Eschbach / Mädchen-Doppelvierer mit Steuerfrau 13 + 14 Jahre / Silber
Justus Rath-Prazak, Linus Diodone, Finn Breitenfeldt, Lucas Landmann / Junior-A-Doppelvierer ohne Steuermann / Silber
Tim Schwandt, Leo Hahnel / Junior-B-Doppelzweier / Bronze

Nicht schöner hätte die Taufe unseres neuen Rennachters "Europastadt Breisach" sein können: 18 m lang, 1 halben Meter breit und je nach Körpermasse der Mannschaft bis zu einer Tonne schwer und mehr als 30.000 Euro teuer. Gekauft mit Geld vom Verein, Sponsoren und dem Badischen Sportbund.

"Ein Mannschaftsboot, wie hier ein Rennachter, verbindet Menschen, Sportler und Sportlerinnen, Trainer, Vereinsmitglieder und Fans. 
Verbindet im Training, im Wettkampf in der Niederlage und im Sieg. 
Verbindet Menschen, Ideen, Ideale und schafft Freundschaften und dies im friedlichem Streit mit sich selbst und mit anderen", so unser erster Vorstand Marzellinus Zipfel.

Die Taufe hat in einem für uns ganz besonderen Umfeld stattgefunden. Am gleichen Tag feierte die Stadt Breisach ihr Patrozinium mit anschließendem Stadtfest auf dem Münsterberg. Dieser Ort unterstreicht unsere Verbundenheit mit der Stadt Breisach, seinen Bürgern und Europa. Bürgermeister Rein, seine beiden Kollegen Madame Straumann aus St. Louis und Monsieur Alvarez aus Neuf Breisach tauften unseren neuen Rennachter auf den Namen "Europastadt Breisach" und die geistlichen Vertreter, Frau Pfarrerin Drape-Müller und Herr Pfarrer Bauer, nahmen bei schönstem Sonnenschein und bestem Wetter die Segnung des Achters nach Messe und Prozession direkt auf dem Münsterplatz vor.

Die Badische Zeitung berichtete ebenfalls: Bootstaufe mit Symbolcharakter

achtertaufe

Der Breisacher Ruderverein e. V. bedankt sich herzlich bei seinen Partnern und Sponsoren für die großzügige Unterstützung zur Ausrichtung der Baden-Württembergischen Meisterschaften 2018:

1 1 1 2
2 1 2 2
3 1  3 2
4 1 4 2 4 3
5 1 5 2 5 3
6 1 6 2 6 3
7 1 7 2 7 3
8 1 8 2 8 3 8 4
9 1 9 2 9 3 9 4
10 1 10 2 10 3 10 4
Webcams
Auf Grund von Abdichtungs- und Wartungsarbeiten im Zielturm sind die Webcams vorübergehend außer Betrieb.
Pegelstand